Agility

ORT

DA-Wixhausen, Weiterstadt/Braunshardt

termine

Sprich uns gerne an, wenn Du Dich für Agility interessiert. Es gibt mehrere Kurse mit unterschiedlichen Leistungsständen

Preis

Was ist mitzubringen

Spielzeug zum Werfen und Zergeln, für den Anfang ggf. ein Bodentarget, viele, nicht zu kleine Leckerchen

Über den Kurs

Dein Hund muss zwingend gut ohne Leine bei Dir bleiben und nicht zu den anderen Hunden laufen. Agility eignet sich nur für absolut gesunde, gut bemuskelte, ausgewachsene Hunde. Die Hunde sollten zudem nicht zu schwer sein, um die relativ vielen Sprünge unbeschadet bewältigen zu können.

Agility ist in den letzten Jahrezehnten sehr populär geworden. 

 

Es geht dabei darum, dass der Hund -zusammen mit seinem Hundeführer- einen Parcours aus verschiedenen, immer neu angeordneten Hindernissen bewältigt. 

 

Dabei überwindet nur der Hund die Hindernisse, der Hundeführer bewegt sich so zwischen den Geräten, dass er seinem Hund den besten Weg anzeigen und zurufen kann. Eine Leine oder ein Halsband sind nicht erlaubt.

Es geht darum, die gestellte Aufgabe möglichst fehlerfrei und schnell zu bewältigen.

 

Für die Intensivierung der Bindung des Hundes an seinen Führer ist Agility nach einer erfolgten Grundausbildung eine hervorragende Möglichkeit.

 

Bei doggi-fun lernen die Hunde und ihre Menschen im Anfänger-Kurs alle Geräte kennen und bewältigen. Im Fortgeschrittenen-Kurs wird an verschiedenen Führtechniken gefeilt.

Selbstverständlich wird das Lerntempo auf die jeweiligen Teams abgestimmt.

 

Obwohl wir Agility nicht für Wettkämpfe trainieren, sollten sowohl Hund als auch Halter eine gewisse Beweglichkeit mitbringen. Für sehr große, schwere Rassen (und auch für übergewichtige Hunde) ist Agility aufgrund der Belastung der Gelenke eher weniger geeignet- hier gibt es andere Beschäftigungsmöglichkeiten.

 

Wir empfehlen, die Hunde vorab tierärztlich auf eine Eignung für Agility untersuchen zu lassen, besonders eine Untersuchung der Hüfte und der Ellenbogen halten wir für sinnvoll, ist aber keine Pflicht.

Was wird gelernt

Alle Hindernisse:

Sprünge

Tunnel

Steg

A-Wand

Wippe

Slalom

Reifen

Tisch

Weitsprung

verschiedene flüssige Seitenwechsel des Hundes

Führtechniken

Signale und Körpersprache des Hundeführers

Parcours (je nach Können der Treams)

Verleitungen

flüssige Wege

warm-up und cool down

Orientierung zum Hundeführer

Bindung zum Hundeführer

Warten

Impulskontrolle

auf Distanzen schicken

Kontaktzonentraining

Rezensionen

Die Agility Stunde bei doggi-fun ist unser kleines wöchentliches Highlight. Eine tolle Gruppe, nette und sympathische Trainer und der Spaß im Vordergrund machen den Unterricht jedesmal wieder zu einem lohnenswertem Erlebnis.
Flo und Lyra
Seit gut zwei Jahren besuche ich mit meiner Mischlingshündin Ribisl das Agilitytraining bei Hélen. Es ist unglaublich, wie schnell so eine Trainingseinheit vorbeigeht und wie viel Spaß meine Hündin und ich dabei haben. Agility lässt einen wunderbar den Kopf freibekommen vom Alltag, denn die Konzentration muss beim Hund und beim Training liegen, sonst klappt es nicht! Wir kamen mit gar keinen Vorkenntnissen und haben kleinschrittig angefangen alle Agilitygeräte erst einmal kennenzulernen. Nun läuft Ribisl bereits mittelschwere Parcours und wenn sie mal Fehler macht, dann liegt es meistens an mir. Aber dafür gibt es Hélen! Sie gibt uns super Tipps, zeigt uns, wie sensibel unser Hund auf unsere Signale reagiert und lässt nie nach uns Verbesserungsmöglichkeiten zu zeigen. Agility ist Teamwork, in jeder Beziehung.
Thomas mit Ribisl

FAQ

Ja, es dürfen mehrere Menschen mit dem Hund kommen, aber in einer Stunde kann immer nur eine Person den Hund führen- nicht abwechselnd. Von Woche zu Woche kann der Hundeführer aber durchaus wechseln.
Wir arbeiten mit Zehnerkarten und festen Gruppen. Daher besteht nicht die Möglichkeit, innerhalb der Gruppen zu tauschen. Nachholstunden können nur in der eigenen Gruppe stattfinden und verlängern dann die Zehnerkarte (maximal zwei Std.).
Nein, es finden nicht immer alle Kurse statt. Das Angebot variiert immer etwas- auch nach Anfrage und Kapazitäten der Trainer. Es gibt Kurse mit festem Start-und End-Termin (plus Nachholstunden) und fortlaufende Kurse, wo es nur freie Plätze gibt, wenn jemand aufhört oder in einen anderen Kurs wechselt.
Gerne nehmen wir Dich auf eine unverbindliche Interessentenliste und informieren Dich, wenn es wieder neue Plätze gibt. Vielleicht gibt es aber auch ähnliche Kurse oder etwas anderes, das Dich auch interessieren würde- stöber´ gerne mal durch unser Angebot!
Wir bereiten auf die Begleithundeprüfung nach dem VDH vor. Da die Prüfungen jedoch alle ähnliche Inhalte haben und wir nicht explizit das sogenannte “Schema”, also denselben Ablauf trainieren, profitierst Du für jede Prüfung oder auch, wenn Du letztlich doch gar keine Prüfung machen möchtest.
Nein, die Begleithundeprüfung kann nur bei einem Verein abgenommen werden. Wir bereiten Euch aber sehr gut darauf vor. Um die Mitgliedschaft in einem Hundeverein und Teilnahme an der Prüfung müsst Ihr Euch leider selbst kümmern
Ja, der Kurs eignet sich für alle Hunde, die viel und/oder gerne springen.
Nein, der Kurs richtet sich an ausgewachsene Hunde.
Ja, gerade für Hunde, die an der Leine bleiben müssen, ist Nasenarbeit eine tolle, artgerechte Beschäftigung, die müde macht, aber nicht überdreht. Suchen eignet sich für Hunde jeden Alters und auch für Handicap-Hunde und weniger gut bewegliche Besitzer.
Ja, der Hund sollte bereits über einen guten Grundgehorsam verfügen und sich in Anwesenheit anderer Teams konzentrieren können.
Ja, das kann er lernen, es kann aber ein bisschen Geduld erfordern ;-).
Ja, wir beginnen dann mit sehr kleinen Aufbauten.
Wahrscheinlich nicht. Was wir erreichen können, ist, dass sich Dein Hund gut zu Dir orientiert, solange kein Wild in der direkten Nähe ist. In wildreichen Gegenden solltest Du einen Jäger auch nach dem Kurs an der Leine halten.
Wenn Du konsequent bist und das Rückrufsignal sehr gut aufbaust, kann Dein Hund lernen, sich auch von großen Ablenkungen abrufen zu lassen. Da liegt es etwas an uns Menschen.
Tatsächlich muss Dein Hund für Hoopers auch ohne Leine schon gut uns sicher mit Dir arbeiten können und nicht zu den anderen Teams laufen.
Ja, der Kurs richtet sich an Hunde jeden Alters und jeder Rasse/Größe, die noch Grunderziehung benötigen.
Nein, aber Dein Hund sollte die Scheibe aus der Luft im Lauf und als Heber fangen können und Dir sollten die Vorhand, die Rückhand, der Roller und der Heber bekannt sein.
Leider nein, Frisbee ist ein sehr körperlich anspruchsvoller und schneller Sport. Um Deinen Hund nicht zu gefährden, wähle lieber eine andere Beschäftigung für Euch.
Ja, aber nur im “Einstiegslevel”, da der Radius der Leine die Suchmöglichkeiten natürlich einschränkt.
Nein, das ist sogar ein Vorteil! Schwieriger ist es, wenn Dein Hund ein “Ball Junkie” ist- aber auch das kann man trainieren!
Nein, aber das Überlaufen der Cavaletti in Schritt und Trab sollte für Deinen Hund bereits bekannt sein.
Natürlich bekommt er das mit Deiner Hilfe hin. Der Vorteil bei den Online-Kursen ist ja, dass Du Dir und ihm Zeit lassen und im eigenen Tempo die Aufgaben trainieren kannst. Wenn Euch eine Übung gar nicht zusagt, mach einfach die nächste ;-)
Ja, natürlich- durch den Kurs wird sich sein Körpergefühl verbessern! Mein Hund hat einige körperliche “Baustellen”- ist der Kurs dennoch für ihn geeignet? Sprich uns am besten vorher an und wir schauen, welche “Baustellen” er genau hat. Vielleicht kann er nicht alle Übungen mitmachen, aber dennoch einen Großteil.
Eventuell solltest Du zuerst einen Grunderziehungs-Kurs auf dem Platz besuchen oder ein Einzeltraining bei uns buchen, damit wir Euch besser kennenlernen und einschätzen können. Wir wollen die Teams auf keinen Fall überfordern mit dem Kurs!

Kurs anfragen