Cavaletti/Cavagility - Doggi-Fun
15619
page-template-default,page,page-id-15619,page-child,parent-pageid-15578,bridge-core-2.1.4,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-20.1,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive
 

Cavaletti/Cavagility

Cavaletti-Training kommt ursprünglich aus dem Pferdesport.

Die sogenannten Cavaletti sind leicht erhöhte Bodenstangen, die in regelmäßigen Abständen, den drei Grundgangarten (Schritt, Trab, Galopp) entsprechend, aufgereiht werden.

 

Cavaletti-Training ermöglicht auch für Hunde eine gezielte Gymnastizierung, Förderung des Körperbewusstseins und der Konzentration, Dehnung und Lockerung der Muskulatur, Aufmerksamkeitsschulung, Vorbereitung auf ein Sprungtraining und vieles mehr.

 

Die Arbeit an den Cavaletti eignet sich gleichermaßen für kleine und für große, für sehr sportliche und für ruhigere Hunde.
Ausstellungshunde können durch das gezielte Training mehr Takt und Ausstrahlung in ihren Gängen bekommen, Sporthunde mehr Konzentration und Schwung und Familienhunde eine sinnvolle und gesunde Beschäftigung erhalten.

 

Im Gegensatz zum Sprungtraining ist Gangschulung mit Cavalettis gelenkschonend und gesundheitsfördernd und daher auch für ältere Hunde und/oder Hunde mit Handicap bei korrektem Aufbau gut geeignet.

 

Durch die gleichmäßigen Abstände und das damit verbundene ruhige und konzentrierte Abfussen werden die Hunde körperlich und mental ausgelastet, aber zu keiner Zeit überdreht. Dadurch eignet sich das Training auch für hyperaktive Hunde und Hunde mit Burn-out.

Cavagility ist eine von mir erfundene und geschützte Mischung aus Cavalettitraining, Agility und anderen Elementen aus dem Hundesport. Beispielsweise können zusätzlich das Tragen eines Gegenstandes, einzelne Positionen (Sitz/Platz/Steh), einfache dogdance- Figuren (Beinslalom, turn etc) oder auch Treibball-Elemente auf freiwilliger Basis mit aufgenommen werden.

Cavagility wird in verschiedene Größenklassen unterteilt, wobei nicht die wirkliche Größe des Hundes entscheidend ist, sondern seine Schrittlänge und seine Fitness. Jedes Mensch/Hund-Team darf sich eigenständig für eine Klasse (groß, klein, mittel) entscheiden.

Die Cavaletti dürfen immer wahlweise in Schritt oder Trab überlaufen werden. Sie dürfen aber nicht übersprungen werden und der Hund sollte nicht beim Überlaufen die Gangart wechseln. Galoppstangen müssen nicht zwangsweise im Galopp überwunden werden, es gibt aber Pluspunkte für korrektes Überwinden im Galopp.

Langfristig sind drei Leistungsklassen (Schwierigkeitstufen) angedacht, wobei Klasse 1 lediglich aus den Pflichelementen und einem einfachen Laufweg besteht, Klasse 2 einen höheren Anspruch an die Führigkeit des Hundes aufweist und bereits Kunststücke und Apportel mit eingebaut werden können, Klasse 3 enthält zusätzlich den Treibball und den anspruchsvollsten Laufweg, wobei keine halsbrecherischen Wendungen oder Stops verlangt werden. Auch das Führen dicht an einzelnen Geräten vorbei oder das Ausführen eines Positionssignals in direktes Nähe eines Hindernisses können abgefragt werden.

Cavalgility dient der Gymnastizierung und Gesunderhaltung unserer Hunde. Anders als beim Agility geht es nicht um die reine Geschwindigkeit sondern um Korrektheit. Auch große Rassen (Molosser) oder alte Hunde können hier sinnvoll ausgelastet werden.

Die Teams erleben den gemeinsamen Spaßfaktor wie beim Agility, gepaart mit dem guten Gefühl, die Hunde nicht zu sehr zu belasten und dadurch ihrem Bewegungsapparat langfristig nicht zu schaden.

Hektische Hunde lernen, nicht zu sehr aufzudrehen und sich jederzeit „einen Gang herunter schalten“ und kontrollieren zu lassen. Anders als bei vielen anderen Sportarten werden die Hunde nicht künstlich hochgepuscht, ihrem natürlichen Spiel-und Bewegungsbedürfnis wird dennoch entsprochen.

Der Hund lernt eine hohe Impulskontrolle und Signalsicherheit sowie sich auch unter Ablenkung auf seinen Hundeführer zu konzentrieren, da die Wege und Anforderungen bei jedem Parcours variieren.

Anzeichen von Stress, wie dauerhaftes Bellen, Anspringen, starkes Hecheln, Speicheln oder Fiepen etc gibt Minuspunkte.

Unsoziales Verhalten seitens des Hundes (Schnappen, sich auf andere Hunde stürzen) oder des Menschen (unfaires Verhalten gegenüber des Hundes, nicht-Akzeptieren der Richterentscheidung) führt zum Ausschluss.

Es gibt einen vorgegebenen „Pflichtweg“ und dazwischen freiwillige Zusatzelemente. Erwünscht ist ein harmonisches Gesamtbild, flüssiges Abarbeiten und ein erkennbares „Miteinander zwischen Hundeführer und Hund“. Positive Hilfestellungen sind erlaubt (z.B. Stützen beim Stegaufgang), sollten aber die Ausnahme bleiben.

Der Parcours darf vor dem Start durch die Teilnehmer besichtigt werden.

Welche Geräte gibt es beim Cavagility?

beim Cavagility gibt es Cavaletti- Strecken in unterschiedlichen Längen, mit an die Größenklasse angepassten Höhen und Abständen für die Gangarten Schritt, Trab und Galopp, mitunter auf schiefen Ebenen, Fühlgassen, etc.

Zudem werden folgende Geräte mit aus dem Agility eingebunden:

– Laufsteg (wünschenswert ist eine verbreiterte Lauffläche auf 40-45 cm, normale Stege dürfen aber verwendet werden. In der Mitte des Steges wird es eine Plattform geben, auf der der Hund gestoppt und ein Signal ausgeführt werden sollte, mit Kontaktzonen

– Tunnel (idealerweise mit einem größeren Durchmesser als die reinen Agility-Tunnel), die Agility-Tunnel dürfen zunächst noch verwendet werden

– Wippe (wenn vorhanden mit verbreiterter Lauffläche von 40-45 cm), Scheitelpunkt, max. 30 cm

– Sprünge (Sprünghöhe für mini: 15 cm, midi: 25 cm, groß: 30 cm)

– Slalom aus 6 Stangen, nur vom Hund zu bewältigen

– Tisch (Höhe 25 cm, rund, Durchmesser 1m)

– Mauer (Höhe 30 cm, Aufsetzen erlaubt)

– Reifen (Höhe max. 30 cm)

zusätzlich können vorkommen:

– Wackelbrücke/Wackelbrett

– Treibbälle

– zu durchlaufende Flatterbänder o.ä.

– zu durchlaufende Tore, zu umrundende Stäbe

– Balanciersteine

– Podest, Höhe ca 1m mit Seitenwänden nach allen vier Seiten (ähnlich der A-Wand aus dem Agility, nur mit einer Plattform in der Mitte und vier Seiten, mit Kontaktzonen)

freiwillig mit eingebunden werden können:

– Apportel, die den gesamten Weg oder nur teilweise getragen werden (es muss zu erkennen sein, dass der Hundeführer das Aufnehmen und Loslassen kontrolliert

– kleine Kunststücke (idealerweise auf dem Tisch, der Plattform des Steges oder in den Freiflächen zwischen den Geräten)

CAVAGILITY IST EIN GESCHÜTZER BEGRIFF VON DOGGI-FUN UND DARF NICHT OHNE ZUSTIMMUNG VERWENDET UND NICHT VON NICHT ZERTIFIZIERTEN TRAINERN UNTERRICHTET WERDEN!!!!!!